Die Waginger Optis halten sich wacker bei der Optiliga 2016

14. Juli 2016

4. Tag  Bernauer Segelclub Felden

  Dieses Mal haben wir den Segelhafen wieder auf Anhieb gefunden. Leider musste Sepp heute aus gesundheitlichen Gründen aussetzen. Aber die Hauptpersonen Julia, Leni, Lucie und Lorenz waren dabei, auch ja, Fred und Helmut haben beim Auf- und Abbau mit angepackt. Dieses mal also keine Hektik, die Boote waren schnell aufgebaut, die Wettkampfleitung hat kurz und klar erklärt, wie es heute geht und dann waren wir auch schon auf dem Chiemsee, bei Sonnenschein, 25 Grad und einem schönen Ostwind. Die Wettkampfleitung hat zügig 3 Wettfahrten durchgeführt und alle waren zufrieden mit dem schönen Segeltag. Von den drei Mädels hat jede bei einer der Wettfahrten einen guten Platz erreicht. Lucie 5., Julia 3., Leni 8. Auch Lorenz schlägt sich als Neuling wacker und hat immer ca. 10 Boote hinter sich gelassen.

Nachdem der Fehler in der Wertung bei Lucie am 3. Wettkampftag korrigiert wurde, stehen die Mädels vom WSC jetzt auf Platz 10, 12 und 13. Ein guter Ausgangspunkt für die letzten Wettfahrten beim CYC.

Optiliga 2016 – so spannend geht’s weiter!

04. Juli 2016

3. Tag: Chiemsee Yachtclub Urfahrn 

 Erwartungsvoll und segelgierig starteten wir „Optimisten“ diesmal zu viert in Waging, nämlich Julia Beeker, Leni Eggerdinger, Lucie Eggerdinger und als Neueinsteiger Lorenz Wollitzer und landeten leider zunächst, zusammen mit etlichen andern Vereinen, am Chiemsee im Niemandsland. Der Yachtclub Urfahrn nämlich existierte an dieser Stelle nur mehr auf der Landkarte im Internet und auf den Navis unserer Betreuer. Der Verein war scheint`s schon lange vorher zwei Buchten weiter nach Westen gezogen, na servus! Dank der Umsicht von Sepp, Helmut und Fred und mit Unterstützung der anderen Irrfahrer gelangten wir gerade noch rechtzeitig ins Regattagebiet, wo bei sanften westlichen Winden 42 Optisegler in 3 Wettfahrten um die Plätze kämpften.

Lorenz hat sich als Anfänger wacker geschlagen und ist nie Letzter geworden. Wir Mädels liegen in der Gesamtwertung auf den Plätzen 8 (Julia), 11(Leni), 17 (Lucie); wobei der Lucie von der Wettfahrtleitung in Urfahrn übel mitgespielt wurde, da sie in den ersten zwei Wettfahrten mit DNF bewertet wurde, obwohl sie die Wettfahrten über die Ziellinie beendet hatte. Es war also ein Segeltag, wie wir ihn nicht noch einmal erleben möchten . Bei all dem Missgeschick sollte aber nicht unerwähnt bleiben, dass sich die Shorecrew des YCU mit nettem Frühstück und ordentlicher Brotzeit sehr um Segler und Begleiter bemüht hat.

Drei Freibeuterinnen Juli, Leni und Lucie wollen die Optiliga kapern

27. Juni 2016

Die Optiliga ist das gemeinsame Einsteigertraining in den Regattasport für die Opti- und Lasersegler der Region. An fünf Tagen wird jeweils auf einem anderen Revier am Chiemsee und am Waginger See gekämpft. Dieses Jahr nehmen aus Waging Julia Beeker sowie Lucie und Leni Eggerdinger zum zweiten Mal teil. Nachfolgend ihr Bericht:

 

1. Tag beim SCPC Prien am Chiemsee

 Wenn der Wind auch nicht immer passend war, war die Wettfahrtleitung trotzdem sehr lustig. Die Verpflegung war ausreichend gut, aber das machte nichts, denn wir hatten selbst einen kleinen Riegel und etwas zu trinken auf dem Boot. Wir mussten uns auch manchmal ärgern, denn die Gegner gaben uns keine Vorfahrt, Aber trotzdem war es ein riesiger Spaß mit 45 Seglern zu segeln. Wir hoffen, dass irgendjemand anderer Interesse für die Optiliga finden wird, denn wir brauchen unbedingt Nachfolger, weil wir jetzt schon das zweite Mal mitsegeln. Man darf nämlich nur zweimal bei der Liga mitmachen.

Unsere eroberten Plätze aus der einen von den drei geplanten Wettfahrten findet ihr auf  www.Optiliga.de.

 

2.Tag “zuhause” am Waginger See

 Der Wind blies diesmal stärker und unsere Segel waren darauf optimal bauchig eingestellt. Obwohl wir immer noch taktische Fehler machten haben wir Plätze unter den ersten Zehn ersegeln können. Vor allem die ersten beiden Wettfahrten konnten wir dadurch sehr erfolgreich beenden. In Wettfahrt drei haben wir einen Winddreher falsch eingeschätzt und sind wie viele im Feld von der schlechteren Seite aus gestartet. Opi Sepp und Fred haben uns nach den Wettfahrten die begangenen Fehler erklärt. Wir haben uns vorgenommen diese bei der nächsten Wettfahrtserie wieder am Chiemsee zu vermeiden. Nach insgesamt vier gesegelten Wettfahrten liegen wir jetzt auf den Plätzen 9 bis 12 und haben uns damit in das erste Drittel des 40er Teilnehmerfeldes vor gearbeitet. Wir haben diesen endlich mal regenfreien Tag genutzt, um durch die besseren seglerischen Leistungen die Liga hoffentlich bald zu kapern.

Vom dritten Tag bringen wir dann auch ein Foto mit.