Nikolausfeier entfällt

12. November 2017

Liebe Clubmitglieder,

die für den 08. Dezember geplante Nikolausfeier muss in diesem Jahr leider ausfallen.
Die Vorstandschaft wünscht allen Mitgliedern einen gemütlichen und erholsamen Advent
und eine fröhliche Vorweihnachtszeit!

Und wer noch nicht genug vom Segeln in dieser Saison hat, der sollte am 09. Dezember bei der Mini-Cupper-Regatta am Waginger Segelclub zuschauen. Mehr dazu im folgenden Bericht.

Waginger Mini-Cupper Segler dominieren Saisonauftakt

12. November 2017

Die Mini-Cupper Segler des Waginger Segelclubs, dominieren die ersten zwei Ranglisten-Regatten der noch jungen Regattasaison 2017/18.

Bei der ersten Regatta, dem „Starnberger See CUP“, welche vom Deutschen Touring Yachtclub (DTYC) in Tutzing, bereits Ende Oktober durchgeführt wurde, konnte Gerd Diederich (WSC) mit sechs Tagessiegen und zwei DNC (zwei Streicher bei acht Wettfahrten), die Serie souverän für sich entscheiden. Angelika Diederich folgte auf dem vierten Platz und Christian Huber musste wegen Fehlfunktionen an der Ruderanlage, die Regatta vorzeitig beenden und belegte Rang 9 bei 10 Teilnehmern.

Am gestrigen Samstag, 11.11.17, starteten die Mini-Cupper beim Segelclub Pilsensee, um den „Koid’n Leo“ auszusegeln. Dieser machte seinem Namen alle Ehre, bei ca. 8 Grad Außentemperatur, leichtem Regen und zwischen 2 – 4 Bft. konnten wiederum acht Wettfahrten gesegelt werden. Dieses Mal konnte sich Christian Huber (WSC) mit drei Tagessiegen und insgesamt 10 Punkten, den Sieg sichern, Angelika Diederich belegte den vierten Rang, bei insgesamt sieben Teilnehmern. Der aktuell stärkste Segler im Süddeutschenraum in dieser Klasse, Gerd Diederich, übernahm bei dieser Serie die Wettfahrtleitung.

Am Samstag, 09.12.17, sind die Mini-Cupper zu Gast beim Waginger Segelclub, um zum dritten Mal den „Rupertiwinkel-Cup“ auszusegeln. Der erste Start ist für 11:00 Uhr angesetzt und schon heute laden wir alle Interessierten zu dieser Veranstaltung beim heimischen Club ein.

 

Minicupper

Foto: DTYC – Starnberger See CUP 2017/18

Allgemeine Hinweise zum Mini-Cupper:

 Ferngelenkte Modellyacht mit Bedienmöglichkeit von Ruder und Segelwinde
 Länge 1,30m, Breite 0,42m, Tiefgang ca. 0,2m, Segelfläche ca. 0,76 qm, Gewicht 8kg
 Striktes Onedesign, alle Rümpfe kommen aus einer Form
 Bereits über 470 Boote gebaut
 Regatten finden hauptsächlich im Winter statt
 Konstante Teilnehmerfelder zwischen 10 und 30 Booten
 Fast alle Mini-Cupper Eigner segeln im Sommer „echte“ Boote
 Klassenvereinigung mit über 100 Mitgliedern (www.mini-cupper.org)
 Ansprechpartner Waginger Segelclub: Herr Gerd Diederich

Christian Huber

Erfolgreiches Absegeln am 7. Oktober

14. Oktober 2017

Trotz schlechtester Wettervorhersage haben sich noch 13 Boote zum Abschluss des Seglerjahres im WSC gemeldet. Die Wettfahrt wurde nach Yardstick gewertet, wobei es immer wieder beim Endergebnis Überraschungen gibt. Der Club freute sich über die Teilnehmer, besonders der Jugend. Das Wetter spielte mit und bei Windstärken zwischen 3 und 4 Beaufort aus West konnte pünktlich gestartet werden. Den besten Start erwischte die Tempest mit Herbert Schuster und Vorschoter Fred Singer. Sie segelten gleich an die Spitze und umrundeten die Luvtonne in der Nähe vom Seeteufel als Erste.
Jetzt kam die lange Vorwindstrecke bis runter nach Kühnhausen, der See in seiner gesamten Länge wurde ausgesegelt. Spannende Kämpfe gab es bei den Korsaren wo anfangs Franz Seiffert mit Sepp Seehuber auf Rang 2 bis zur Enge am Kurhaus (Schlauch) vorne lagen. Nach starken Böen holte das ganze Feld wieder auf und Gerd und Heike Rudolph übernahmen hier die Spitze. Mit Abstand folgte der clubeigene Korsar besetzt mit Simon Hartel und Sophie Beeker. Auch der Kielzugvogel mit Alexander Knoll und erstmals als Vorschoter Anton Gruber kam wieder an die Korsaren ran. David Bullin auf Laser Radial schloss ebenfalls auf das Feld auf. Die beiden Clubboote mit Valentina und Marlene Rudolph sowie Leni Eggerdinger und Julia Beeker kämpften auf dem Teeny um die weiteren Plätze.
Bei den Finns war Knut Koller nach guter Kreuz vor Stefan Hartl im Ziel. Klarer Sieger wurde beim Absegeln die Tempest Schuster/Singer mit einer Zeit von 53,20 min. Seifert/Seehuber konnte sich kurz vor dem Ziel den 2. Platz zurückholen. Bei der Preisverteilung bedankte sich Wettfahrtleiter Helmut Klug für das faire Segeln und lud alle Teilnehmer ins Clubhaus zum Essen ein, wobei noch lange über die letzte Wettfahrt in diesem Jahr gefachsimpelt wurde.

Die Ergebnisse sind wie üblich unter der Rubrik Regatta zu finden.